Dankbarkeit

Die Liebe und die Guttaten Gottes gegen mich sind so viele, dass ich sie nicht aussprechen kann.
(Hl. Crescentia)

Crescentia war ein zutiefst dankbarer Mensch. Als eine von Gott Geliebte war ihr ihre unzerstörbare Würde bewusst, dass sie eine Tochter des Allerhöchsten ist. In dieser Gewissheit konnte sie auch in Bedrängnissen und Schwierigkeiten gelassen und sogar dankbar bleiben.

Durch die Taufe bin auch ich Gottes Kind – seine Tochter, sein Sohn. Ganz unverdient ist mir dieses größte Geschenk meines Lebens gemacht worden.

Es mag Menschen geben, die mich vielleicht ablehnen – trotzdem bin ich ein Königskind – genau wie mein Gegenüber.  Einiges in meinem Alltag ist vielleicht problematisch – und dennoch werde ich so oft von Gott beschenkt.

Manchmal muss ich genauer hinschauen, um das, was mir Gott schenkt, zu erkennen oder scheinbar Alltägliches bewusster wahrzunehmen – meine Freunde, meine Familie (oder) meine Gesundheit ….

Am Ende eines Tages versuche ich zurückzuschauen und Gott für die schönen kleinen (und großen) Momente zu danken.  Das Lächeln eines Kindes, der Duft einer Blume und vieles mehr sind Liebeserklärungen Gottes an mich.

Heilige Schwester Crescentia, lass mich mein Leben mit Deinen Augen sehen, damit ich erkenne, dass die Liebe und die Guttaten Gottes gegen mich so viele sind, dass ich sie nicht aussprechen kann.