Menü
Crescentiakloster

Ihre Begegnungen mit Crescentia

 

Die heilige Crescentia berührt auch heute noch Menschen. Bei Führungen durch die Gedenk-stätte oder bei Wallfahrten erleben wir Schwestern immer wieder, wie Besucher von der Heiligen fasziniert sind.   

Vor ihrem Grab wird gebetet und viele Menschen zünden eine Opferkerze an oder schenken ihr Blumen.

Wir möchten Ihnen hier die Möglichkeit geben, zu teilen, was Sie mit Crescentia erfahren durften. Sei es eine Gebetserhörung oder der Bericht über eine Pilgerfahrt bzw. Führung – lassen Sie uns Ihre Erlebnisse per Mail an info(at)crescentiakloster.de oder Kontaktformular zukommen. Wir werden dies, wenn es von Ihnen gewünscht ist, auf unsere Homepage stellen. Wenn Sie eine Veröffentlichung möchten, bitten wir Sie uns dies ausdrücklich mitzuteilen. Bitte besprechen Sie dies dann auch mit den Personen, die in Ihrem Bericht erwähnt werden oder die auf Fotos zu sehen sind.

Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte der Texte, behalten uns Rechtschreib- oder grammatikalische Korrekturen vor und garantieren nicht in jedem Fall die Veröffentlichung. Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung und prüfen Sie sorgfältig, welche persönlichen Daten Sie preisgeben.

Den Anfang macht eine Frauenwallfahrtsgruppe aus Feldkirch in Österreich mit ihrem Bericht:

 

 

 

Kulturfahrt der Katholischen Frauenbewegung Vorarlberg nach Kaufbeuren

Rund 120 Frauen nahmen an der Kulturfahrt der Katholischen Frauenbewegung (kfb) der Diözese Feldkirch nach Kaufbeuren teil.


Text und Bild von Dr. Birgit Huber.

Mehr…

Kulturfahrt der Katholischen Frauenbewegung Vorarlberg nach Kaufbeuren im Allgäu.

Rund 120 Frauen nahmen an der Kulturfahrt der Katholischen Frauenbewegung (kfb) der Diözese Feldkirch nach Kaufbeuren teil.

Sr. Ursula Maria hieß die Pilgergruppe sehr herzlich willkommen. Beim Gottesdienst mit Pfarrer Bernhard Waltner in der Stadtpfarrkirche St. Martin drehte sich in der berührenden Predigt alles um die spirituelle Dimension des Zuhörens. Schwester Ursula Maria erzählte in der Gedenkstätte der hl. Crescentia über den Werdegang der Heiligen. Die ehemalige Franziskanerin (geb. 1682 und gest. 1744 in Kaufbeuren) gilt als heilige Frau der Ökumene. Außerdem berichtete Sr. Ursula Maria davon, dass die Franziskanerinnen hier immer noch täglich eine Armenspeisung durchführen. Der Orden, der auch etliche junge Schwestern hat, betreibt noch ein kirchliches Mädcheninternat.

Den krönenden Abschluss des abwechslungsreichen Tages bildete ein Gruppenfoto und das gemeinsame Singen des „Großer Gott wir loben dich“.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Text und Bild von Dr. Birgit Huber

 

 

Weniger…

 

Eindrücke von Wallfahrten