Menü



Ein Glas voll Glück

„Es wäre mir eine große Freude, wenn ich hörte, dass Sie in Gott vergnügt wären und sich gänzlich dem Willen Gottes ergeben hätten.
Seien Sie fein lustig!"

M. Crescentia Höß

 

Wann haben Sie zum letzten Mal so richtig gelacht?
Was freut Sie?
 Wie halten Sie es mit Fasching? Sind Sie dabei oder eher Faschingsmuffel? 


Stimmung und Spaß lassen sich nicht immer auf Knopfdruck herstellen, auch wenn der Kalender Rosenmontag, Faschingsdienstag o.ä. ankündigt. In Zeiten von Corona ist es ohnehin fraglich, ob und wie die tollen Tage überhaupt stattfinden können. 

Eines sollten wir dennoch pflegen: die Freude. Diese ist nicht immer mit Spaß oder oberflächlichem Vergnügen gleichzusetzen. Sie geht tiefer und beruht auf der Gewissheit, von Gott geliebt und beschenkt zu sein. Zu dieser Art von Freude ermutigt uns auch Crescentia. Sie wusste sich von Gott getragen und geliebt. Freude in Gott war einer ihrer wesentlichen Charakterzüge.  

Manchmal müssen wir schon genauer hinschauen, um die Glücksmomente im grauen Alltag zu erkennen, aber dennoch gibt es sie: die kleinen Freuden des Alltags. Ein schöner Winterspaziergang, ein Anruf einer lieben Freundin, das Zwitschern eines Vogels vor dem Fenster… Wenn Sie genauer überlegen gibt es sicher einige Lichtblicke in Ihrem Alltag. 

Für solche kleinen Freuden habe ich ein „Glücksglas“. Jeden Abend überlege ich mir, welche kleinen (oder großen) Glücksmomente mir geschenkt wurden. Ich lege dann einen bunten Stein in das Glas und danke Gott für all das, was mein Leben bunt macht. Haben Sie Lust, sich auch solch ein Glücksglas zuzulegen? 

Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall, dass Sie in Gott vergnügt sind.
Seien Sie fein lustig!